Wir stellen vor und zollen unseren Dank: Fabio Canonica

May 3, 2015

Nach sechs Spielzeiten an der Spitze des FC SVA hat Fabio Canonica sein Amt als Präsident niedergelegt. Trotz dieser langen Präsidentschaft hat es Fabio aus bis anhin unerklärlichen Gründen nicht in unsere beliebte Rubrik „Wir stellen vor“ geschafft (Untersuchungen wurden eingeleitet). Wer ist also der Schaffhauser, der den FC SVA St. Gallen in den letzten Jahren zu zwei Meistertitel geführt hat?

Nach abgeschlossenem Psychologiestudium fand Fabio 2005 bei der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen eine neue berufliche Herausforderung. Während Fabio bis 2007 eine Weiterbildung in der Berufsberatung absolvierte, pendelte er weiterhin von Schaffhausen nach St. Gallen. Nach Abschluss der Weiterbildung galt es, auch den Lebensmittelpunkt von Schaffhausen nach St. Gallen zu verschieben, ebenfalls Ausdruck von Fabios Vorliebe für Städte mit internationalem Flair.

Der betriebseigene Fussballverein der SVA anerbot sich dann auch als optimale Möglichkeit, auch sportlich in der Hauptstadt der Bratwurst Fuss zu fassen. Fabio, der sich bis anhin eher in einer Randsportart („Unihockey“) heimisch fühlte, zeigte bald sein sportliches Multitalent. Ab der Saison 2006 startete er eine beispiellose SVA-Karriere. Schnell wurde aus dem buckligen Stockträger ein veritabler Fussballer, der sich als Feldspieler durch technische Finesse, Laufstärke und grossen Einsatz auszeichnete. Nachdem sich ein Engpass auf der Torhüterposition abzeichnete liess sich der Schaffhauser abermals umschulen. Wenn immer Stammhüter Pablo Nieto eine schöpferische Pause einlegte war Fabio zur Stelle und war dem FC SVA über Jahre ein fester Rückhalt. So auch in der Saison 2012 als der FC SVA zum ersten Mal Meister wurde. Fabio spielte rund ein Drittel der Partien, blieb ganz ohne Gegentore (!) und hatte damit  einen wesentlichen Anteil an dem historischen Erfolg. So erfolgreich seine SVA-Karriere auf dem Spielfeld verlief, so abrupt endete sie. Aufgrund langwieriger Rückenprobleme mussten die Torhüterhandschuhe  2013 niedergelegt werden.

Dass dies für den FC SVA St. Gallen ‚lediglich‘ sportlich ein grosser Verlust bedeutete war dem Umstand zu verdanken, dass Fabio bereits seit 2009 die Geschicke des Vereins lenkte. Seit der Amtsübergabe des zuvor ebenfalls langjährigen Präsidenten Ralph Siegrist leitete Fabio den Verein mit Herzblut und viel Initiativgeist. So organisierte er 2010 beispielsweise das legendäre Trainingslager in Italien, was uns sportlich vermutlich nicht bedeutend weiterbrachte, das Team jedoch umso mehr zusammenschweisste. Fabios Erfahrung zeigte sich dabei immer wieder bei der Führung des Vereins, Organisation dieser bleibenden Events und eloquenten Reden. Diese Kompetenz kam nicht von ungefähr, hatte Fabio doch bereits zu Schaffhauser Zeiten einen Sportverein präsidiert. Zwei Jahre nach dem Trainingslager sollte sich die geschickte Vereinsführung auch sportlich im ersten Meistertitel manifestieren. Die dazugehörige Teilnahme an den Schweizermeisterschaften in Basel war sportlich nicht von Erfolg gekrönt, doch analog zum Trainingslager in Italien war das Wochenende für die „Familie“ FC SVA trotzdem ein grosser Erfolg. Schliesslich konnte in der letzten Saison unter der Führung von Fabio der Meistertitel wiederholt werden, was wohl den perfekten Abschluss markierte.

Nach sechs Firmenfussballmeisterschaften, unzähligen Spieler-Transfers, mehreren  Vertragsverlängerungen mit der SVA St. Gallen und zwei Meistertitel können wir Fabio nur wiederholt unsere Dankbarkeit zum Ausdruck bringen.

Natürlich bleibt Fabio der FC SVA Familie erhalten, bereits wurde er auch wieder diese Saison mehrmals im weiten Rund des Gründenmoos bei Spielen des FC SVA gesichtet. Mit der Niederlegung des Amtes wurde Fabio das erste Passivmitglied des FC SVA und hat damit gleich einen Trend ausgelöst. So hat sich die Anzahl Passivmitglieder seither vervierfacht, ebenfalls Ausdruck von Fabios immenser Ausstrahlung und Vorbildfunktion.

 

Dimitri Gehrig

Präsident FC SVA St. Gallen

 

2011: Meister der Herzen.

Eigentlich gab es 2011 nichts zu feiern. Das scheint jedoch lediglich Trainer Michi Böni auf die Stimmung zu schlagen. Fabio (unten, zweiter von rechts) als präsidialer Feldspieler.

 

2014: Meister.

Mit dem zweiten Meistertitel übergibt Fabio sein Amt als Präsident des FC SVA St. Gallen.

2014: Meister gewählter Worte.

Wenn Fabio spricht hört man zu. Oder schweigt zumindest.

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

Kategorien
RSS Feed
Please reload

Aktuelle Einträge

September 10, 2019

Please reload

Archiv
Please reload

  • Facebook Clean