Zum Start der neuen Saison

April 4, 2017

Im ersten Pflichtspiel der Saison schlägt der FC SVA auswärts den FC Bühler Uzwil und steht in der zweiten Runde des Firmensportcups. Eine ernüchternde zweite Hälfte wird der Mannschaft von Michi Böni nur dank eines Dreitorevorsprungs zur Pause nicht zum Verhängnis. Ausserdem: Mit der alljährlichen Hauptversammlung nimmt der FC SVA auch offiziell eine weitere Saison bei den Aktiven der Firmensportliga in Angriff.

Zu Beginn der Saison 2017 kann der FC SVA mit einer erfreulichen Nachricht aufwarten. Mit Benjamin Scher, Sebastian Heinzle, Christoph Bürge und Marco Krummenacher kann die Mannschaft der Sozialversicherungsanstalt den Eintritt von vier neuen Spielern für die Vorrunde verkünden. Den letztjährigen Neuzuzug Stefan Schmid konnte man auch offiziell im Kreise der Aktiven willkommen heissen. Anlässlich der Hauptversammlung vom vergangenen Freitag gibt es allerdings auch einen prominenten Rückzug zu vermelden. Mit Simon Bannwart rückt ein SVA-Schwergewicht in die Reihe der Passivmitglieder, um sich nach seiner zweiten schweren Knieverletzung vor einem Jahr besser der Regeneration widmen zu können. Wir wünschen Simon alles Gute zur Erholung und hoffen natürlich, dass das letzte Kapitel seiner erfolgreichen Aktiven-Laufbahn mit zwei Regiomeistertiteln noch nicht geschrieben ist!


FC Bühler Uzwil – FC SVA SG 3:4 (0:3)

Einen Tag später gastierte der FC SVA anlässlich der ersten Cuprunde in Uzwil beim FC Bühler. Dabei gelang es ihr letztendlich nur knapp und auch dank des kühlen Kopfs des Unparteiischen in die nächste Runde vorzudringen. Zweimal innerhalb der drei Minuten Nachspielzeit lagen Spieler der Heimmannschaft im SVA-Strafraum auf dem Rasen. Warum genau sie da lagen werden sie selber am besten wissen. Es war der turbulente Schlusspunkt einer Partie, in der die Mannschaft von Michi Böni – wieder einmal – zwei Gesichter zeigte. Sie hatte zumindest in den ersten 45 Minuten ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Mittelstürmer Markus Langenegger verwertete nach wenigen Minuten seine erste Möglichkeit souverän. Lukas Deschwanden per Kopf und Armando Bertozzi mit tollem Seitfallzieher erhöhten noch vor der Pause zum scheinbar komfortablem 3:0 aus Sicht des letztjährigen Tabellenzweiten. Dass der Auswärtsmannschaft die zweite Hälfte derart misslang war in erster Linie dem schlechten Start geschuldet. Bereits nach 15 Sekunden musste SVA-Keeper Pablo Nieto nach einem Missverständnis seiner Vorderleute hinter sich greifen. Allerdings gelang es den Spielern von Michi Böni auch in der Folge nicht, auch nur ansatzweise an die Leistung der vorgegangenen 45 Minuten anzuknüpfen. Stattdessen wirkten sie behäbig und überliessen das Spieldiktat mehrheitlich der Heimmannschaft, die nun auch ihre Qualität aufblitzen liess und immer wieder gefährliche Vorstösse lancieren konnte. Dem Anschlusstreffer zum 2:3 folgte glücklicherweise postwendend der vierte SVA-Treffer nach einer Koproduktion von Bertozzi und Langenegger. Das 3:4 kurz vor Ende der regulären Spielzeit gab dem Spiel dann doch noch den knappen Ausgang, nach dem es so lange nicht ausgesehen hatte. Alles andere wäre nach dieser zweiten Hälfte, bei der die Mannschaft von Michi Böni praktisch kein Bein vors andere brachte auch nicht angemessen gewesen. Was schlussendlich in der hitzigen Nachspielzeit im Strafraum der Auswärtsmannschaft vorfiel oder eben nicht vorfiel bedarf aus eingangs erwähnten Gründen keiner weiteren Ausführungen. Der Schiedsrichter war sehr nahe am Geschehen und hat die beiden Situationen auch dementsprechend beurteilt.

Sportlich geht es diese Woche weiter mit dem ersten Meisterschaftsspiel am kommenden Freitag. Dann reist der FC SVA ins ausserhodische Speicher, wo die TSV den letztjährigen Meisterschaftszweiten empfangen wird.

 Foto: Marina Furgler

 

 

 

 

Please reload

Kategorien
RSS Feed
Please reload

Aktuelle Einträge

September 10, 2019

Please reload

Archiv
Please reload

  • Facebook Clean