FC SVA SG – SC Hota 4:6 (2:2) FC Päddy Sport – FC SVA SG 3:4 (1:1)

September 30, 2018

Zum Start der Finalrunde hinterlässt der FC SVA einen gefestigten Eindruck. Dem bis anhin in dieser Saison makellosen SC Hota verlangt die Mannschaft von Michi Böni alles ab und verliert äusserst unglücklich. Wenige Tage darauf steht ihr in einer ebenfalls offenen Partie gegen den letztjährigen Meister Päddy Sport das Glück umso mehr an der Seite. Die Frage, ob sich die Aktiven des FC SVA auch aktuell nach dem oberen Tabellendrittel orientieren können, scheint vorerst geklärt.

 

Vor allem die Leistung gegen den schon vor der Partie so gut wie sicheren Meister SC Hota lässt aufhorchen. Hatte man noch vor wenigen Wochen im Cup-Halbfinale nicht den Hauch einer Chance, so war die neuerliche Niederlage eine spektakuläre wie ebenso unglückliche. Bis zur 80. Spielminute war man der Überraschung sehr nahe, mit 4:3 Toren voraus und dem entscheidenden fünften Treffer gar näher als Hota dem Ausgleichstreffer. Und dies mit tollen Angriffsstafetten, viel Laufbereitschaft und bestimmt auch einer Portion Unbeschwertheit eines Aussenseiters. Die vier Tore gegen die Hotaner, die in den bisherigen zehn Spielen ingesamt nur drei Gegentreffer kassiert hatten, zeugen von der immer noch vorhandenen Offensivkraft der Mannschaft von Michi Böni. Leider gelang es ihr nicht, die Führung über die Zeit zu retten. Drei Tore in den letzten zehn Minuten auf Seiten der Heimmannschaft besiegelte die spektakuläre Niederlage des FC SVA und damit wohl auch den neuerlichen Gewinn der Regiomeisterschaft für die Hotaner. Einer Mannschaft, die in ihrer angriffigen und risikofreudigen Spielweise nicht mehr viel gemeinsam hat mit dem Abwehrbollwerk Hota der vergangenen Jahre.

 

Der Auswärtssieg gegen den FC Päddy Sport in Arbon lässt sich wiederum in die Kategorie Spiele einordnen, bei denen man die drei Punkte auch etwas ungläubig mit nach Hause nehmen durfte. Natürlich war nicht jeder Schuss der Mannschaft von Michi Böni ein Treffer und gewiss liess der solidarische Auftritt des ersatzgeschwächten FC SVA keine Wünsche offen bezüglich Einsatzwillen. Dass den Gästen jedoch mit drei Toren zum genau richtigen Zeitpunkt zwischen der 70. und der 80. Minute vom 2:1 zum 2:4 gelang kann man durchaus als glückliche Fügung bezeichnen. Der Anschlusstreffer der Arboner, die zuvor in einer ausgeglichenen und ereignisreichen Partie fast über die gesamte Spiellänge in Führung gelegen waren kam zu spät und damit war die Revanche für die Hinrundenniederlage geglückt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

Kategorien
RSS Feed
Please reload

Aktuelle Einträge

September 10, 2019

Please reload

Archiv
Please reload

  • Facebook Clean